Heizcontainer mieten blau rot

Heizcontainer mieten: Technik, Einsatz & Vorteile

Wer kurzfristig viel Wärme benötigt, kann einen mobilen Heizcontainer mieten. Dabei handelt es sich um eine schlüsselfertige und komplett funktionsfähige Heizanlage in einem transportablen Frachtcontainer. Die Anlagen erreichen allein eine Leistung von etwa 100 bis über 2.500 kW und lassen sich am Aufstellort über flexible Schläuche mit der Zentralheizung verbinden. Wie die Technik aufgebaut ist, welche Brennstoffe infrage kommen und wer einen solchen Heizcontainer mieten kann, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Die Themen im Überblick

Angebot – Heizcontainer mieten

Schritt 1 von 7

Ab 100 kW Heizcontainer mieten: Die Technik im Überblick

Wer einen Heizcontainer mieten möchte, bekommt einen kompakten Stahlcontainer direkt an den Einsatzort geliefert. Der Container fungiert dabei als voll ausgestatteter Technikraum. Denn er enthält einen 100 bis über 2.500 kW starken Heizkessel samt Edelstahlkamin, Umwälzpumpen und nötiger Sicherheitstechnik. Darüber hinaus verfügen die Systeme auf Wunsch über eine Regelung, die Wärme bedarfsgerecht zur Verfügung stellt. Sie stellt die Leistung der Wärmeerzeuger zum Beispiel abhängig von der Außentemperatur automatisch ein. Die Heizung verbraucht damit nie mehr als nötig und spart wertvolle Heizkosten. Wer über einer großflächigen Fußbodenheizung den Estrich aufheizen möchte, kann auch Heizcontainer mieten, die über automatische Aufheizprogramme verfügen.

Lieferung und Anschluss der Technik in kürzester Zeit

Hat ein Kranwagen den Heizcontainer zum Mieten am Einsatzort abgestellt, lässt er sich in kürzester Zeit mit der zentralen Heizungsanlage verbinden. Möglich ist das über flexible Schläuche, die Fachhandwerker am Vor- und am Rücklauf der bestehenden Anlage anbinden. Die Experten füllen Heizungswasser auf und nehmen den Wärmeerzeuger in Betrieb, sobald die Brennstoffversorgung sichergestellt ist.

Leistung der mobilen Heizanlagen ist flexibel wählbar

Wie viel Wärme Anlagenbetreiber auch benötigen: Die mobilen Lösungen decken den Bedarf. So sind Einzelcontainer mit Werten von 100 bis zu 7.000 kW verfügbar. Soll die Leistung höher sein, können Betreiber mehrere Heizcontainer mieten und diese als Kaskade zusammen betreiben.

Vielfältiger Funktionsumfang der mobilen Heizlösungen

Neben dem klassischen Einsatzgebiet zur Raumheizung stellen die Container auch die Brauchwasserbereitung sicher. Es gibt Anlagen, die allein der Warmwasserbereitung dienen und Systeme, die Industrieanlagen mit Heißwasser versorgen. Benötigen Anlagenbetreiber viel Energie für technische Prozesse, können sie sogar mobile Dampferzeuger mieten.

Gas-, Heizöl- oder Holz-Heizcontainer mieten

Viele Mietanlagen sind mit Gas- und Ölheizkesseln ausgestattet. Sie lassen sich demzufolge mit Erdgas, Flüssiggas oder Heizöl betreiben.

Mobile Heizcontainer für Erdgas und Flüssiggas

Ist am Einsatzort ein Erdgasanschluss oder ein Flüssiggastank verfügbar? Dann lohnt es sich, auch die mobile Heizung mit Gas zu betreiben. Denn die Brennstoffe sind vergleichsweise günstig. Der Anschluss ist schnell hergestellt und die Verbrennung ist sauber. Anders als bei der Ölheiztechnik entstehen außerdem keine störenden Gerüche.

Ohne Gasanschluss ist es möglich, den Heizcontainer samt Gasfass zu mieten. Dabei handelt es sich um einen mobilen Gastank, der 320 Kilogramm Flüssiggas bevorratet. Geeignet ist diese Lösung allerdings nur für Anlagen kleiner Leistung. Wer hingegen eine besonders hohe Leistung benötigt und mit Flüssiggas heizen möchte, muss unter Umständen einen Verdampfer am Flüssiggastank installieren. Die Bauteile versorgen die Entnahmeeinrichtung am Gastank mit Wärme, damit diese bei zu hohen Gasentnahmemengen nicht einfriert. Ohne Verdampfer könnte das passieren, da der Übergang von der flüssigen in die gasförmige Phase viel Energie aus der Umgebung benötigt.

Heizcontainer mit integriertem Öltank zum Mieten

Ohne Gasanschluss oder Flüssiggastank können Anlagenbetreiber einen Heizöl-Heizcontainer mieten. Während Systeme mit einer Leistung von bis zu 1.000 kW über einen integrierten Heizöltank verfügen, sind größere Anlagen meistens mit externen Öltanks auszustatten. Vor der Bestellung sollte allerdings sichergestellt sein, dass die Heizölanlagen am geplanten Einsatzort erlaubt sind. Da es sich bei Heizöl um eine gewässerschädigende Flüssigkeit handelt, können in Wasserschutz- und Überschwemmungsgebieten hohe Auflagen oder Verbote bestehen.

Nachhaltig heizen mit dem Heizcontainer für Holz

Soll die mobile Heizanlage regenerativ arbeiten, kommen große Hackschnitzel- oder Pelletanlagen infrage. Auch hierbei handelt es sich um komplett ausgestattete Technikräume, die neben dem Wärmeerzeuger ausreichend Brennstoffe bevorraten. Da Pellets oder Hackschnitzel vergleichsweise viel Platz benötigen, ist die Leistung der Wärmeerzeuger in der Regel etwas geringer. Üblich sind Anlagen mit einer Leistung von 50 bis 1.000 kW. Ist der Leistungsbedarf höher, können Anlagenbetreiber mehrere Heizcontainer mieten und diese als Kaskade gemeinsam betreiben.

Heizcontainer mit Pellets sind allerdings sehr selten. Das liegt an der sehr aufwendigen Lagerung des Brennstoffs, der vergleichsweise hohen Fehleranfälligkeit und dem vielen Dreck den die Anlagen produzieren.

Anwendungsfälle und Einsatzbereiche der mobilen Heizlösungen

Wer einen Heizcontainer mieten möchte, kann damit große Wohnanlagen mit Wärme versorgen. Die Systeme beheizen Krankenhäuser oder Pflegeheime und liefern ausreichend Energie für den Betrieb von Nah- und Fernwärmenetzen. Aber auch in Nichtwohngebäuden kommen die Containerheizungen zum Einsatz – etwa in Gewerbegebäuden oder Industrieanlagen.

Heizcontainer mieten: Diese Gründe sprechen dafür

Sinnvoll sind die Lösungen aus vielen Gründen. So zum Beispiel dann, wenn Betreiber kurzfristig höhere Bedarfswerte abdecken müssen. Das kann unter anderem in Produktionsstätten der Fall sein, wenn das Produktionsvolumen vorübergehend anzuheben ist. Aber auch auf Baustellen in Wohn- und Nichtwohngebäuden sorgen die mobilen Heizungsanlagen für ausreichend Wärme.

Sie kommen zum Einsatz, wenn der die Erdgas- oder Fernwärmeleitung erneuert werden oder wenn die bestehende Heizung aus technischen Gründen ausgefallen ist. Ein weiterer Anwendungsfall sind geplante Wartungs- oder Umbauarbeiten. Auch bei diesen lässt sich der vorübergehende Heizungsausfall mit einem Heizcontainer zum Mieten überbrücken. Besonders interessant dürften die mobilen Wärmeerzeuger darüber hinaus auch für Krankenhäuser, Pflegeheime und andere Einrichtungen sein, die auf die Wärme angewiesen sind. Denn in diesen ersetzt die Mietheizung eine redundante Anlage. Letztere kosten viel Geld und kommen im besten Falle nie zum Einsatz.


Mobile Heizcontainer bieten zahlreiche Vorteile

In vielen Anwendungsfällen lohnt es sich für Betreiber, einen Heizcontainer zu mieten. Denn die Anlagen sind sehr schnell verfügbar. Sie lassen sich unkompliziert an bestehende Anlagen anbinden und sind in vielen Leistungsbereichen erhältlich. Die Lösungen mindern die Folgen von Heizungsausfällen und sparen im Vergleich zu redundanten Wärmeerzeugern viel Geld. Ein weiterer Vorteil: Viele Mietanbieter bieten ihren Kunden eine 24-Stunden-Hotline. Letztere müssen sich um nichts kümmern und haben bei einer Störung schnell den passenden Experten vor Ort.

Die Vorteile im Überblick:

  • viele Leistungs- und Ausführungsvarianten verfügbar
  • Heizlösungen sind schnell am Einsatzort in Betrieb
  • Ansprechpartner bei Störungen und Anlagenbetrieb
  • Kostenersparnis im Vergleich zu redundanten Systemen
  • keine Heizungsausfälle bei Wartung, Reparatur oder Umbau

Heizcontainer mieten: Diese Kosten fallen an

Wie viel die Heizcontainer zum Mieten kosten, hängt vor allem von der Geräteleistung ab. Anlagen ab 100 kW gibt es dabei für eine Wochenmiete von etwa 1.500 Euro netto. Ist die Mietzeit länger, fallen auch die Ausgaben niedriger aus. So liegt die Monatsgrundmiete für die gleichen Geräte bei nur 2.500 bis 3.000 Euro netto. Größere Anlagen sind entsprechend teurer. So kosten Heizcontainer mit einer Leistung von mehr als 300 kW etwa 3.000 Euro in der Woche und 5.000 bis 6.000 Euro im Monat. Während Posten wie die Anlieferung, die Abholung und die Verbindungstechnik im Preis inbegriffen sind, kommen Ausgeben für Anschluss, Zubehör und Brennstoffe noch hinzu.

Unser Tipp: Aufgrund der unterschiedlichen Anlagenvarianten lässt sich ein pauschaler Preis nicht angeben. Aus diesem Grund sollten sich Anlagenbetreiber, die einen Heizcontainer mieten möchten, unbedingt ein individuelles Angebot erstellen lassen.