Weißes Festzelt

Zeltheizung mieten: Mobile Wärme für Party & Events

Mit einer Zeltheizung zum Mieten sorgen Veranstalter zu jeder Jahreszeit für gelungene Events. Sie profitieren von modernen und energiesparenden Geräten, die Zelte jeder Größe bedarfsgerecht erwärmen. Und das individuell planbar und zu günstigen Konditionen. Deutsche Thermo informiert über verschiedene Lösungen und ihre Kosten. Außerdem zeigen wir, worauf es ankommt, wenn Veranstalter eine Zeltheizung mieten möchten.


Die Themen im Überblick

Eine Zeltheizung mieten: Lösungen im Überblick

Ganz gleich, ob es um ein kleines Partyzelt oder Zelte für XXL-Events geht: Wer Veranstaltungen in der kalten Jahreszeit plant, sollte die Heizung nicht vergessen. Denn ohne die wärmende Technik sinken die Temperaturen schnell ab. Gäste gehen frühzeitig und der Erfolg bleibt aus. Wer dem vorbeugen möchte, kann eine Zeltheizung mieten. Die Geräte sind in verschiedenen Ausführungen und Leistungsklassen erhältlich, überall aufstellbar und einfach auf- sowie abzubauen. Abhängig von der Zeltgröße stehen dabei folgende Geräte zur Verfügung:

Kleine Lufterhitzer als Heizung für Zelte mieten

Garten- und Partyzelte geringer Größe benötigen nicht viel Wärme, um die Luft auf angenehme Temperaturen zu bringen. Ein Grund, aus dem hier häufig Direktlufterhitzer zum Einsatz kommen. Die kompakten Geräte erreichen eine Leistung von bis zu 10 kW. Sie lassen sich direkt im Zelt aufstellen und sorgen im Umluftprinzip für eine wohlige Partyatmosphäre. Vorteil der mobilen Lufterhitzer für Innenbereiche ist die flexible Aufstellung. Außerdem arbeiten die Geräte oft sparsam, da sie bereits vorgewärmte Luft auf angenehme Temperaturen bringen.

Wichtig zu wissen: Während sich Elektrolufterhitzer immer innen aufstellen lassen, ist das bei Verbrennern nicht der Fall. Denn die Geräte verbrauchen Sauerstoff und stoßen Abgase aus. Aus diesem Grund sind sie nur für sehr gut belüftete Räume oder für den Außenbereich geeignet.

Leistungsstarke Warmlufterzeuger als Zeltheizung mieten

Warmlufterzeuger kommen für größere Partyzelte- und Events zum Einsatz. Sie bestehen in der Regel aus einem Brenner, der Außenluft erwärmt. Die warmen Luftmassen leiten sie dann mit Hochleistungsventilatoren über flexible Folienschläuche bis in das Veranstaltungszelt. Mit einem Leistungsbereich von wenigen Kilowatt bis zu mehr als 150 kW können Veranstalter die Zeltheizung mieten, auch wenn es um größere Events geht.

Zu beachten: Strömen die erwärmten Luftmassen über längere Schlauchstrecken zum gewünschten Ort, benötigen die Ventilatoren eine hohe Pressung. Ist Letztere zu gering, müssen Veranstalter mehrere Zeltheizungen mieten, obwohl die Heizleistung eines Geräts ausreichen würde.

Indirekte Lufterhitzer für XXL-Zelte und Großveranstaltungen

Mit einer Leistung von 300 kW und mehr bringen indirekte Lufterhitzer selbst große Zelte und Hallen auf wohlige Temperaturen. Sie bestehen aus einem mobilen Gehäuse mit Heizregister und Ventilatoren. Das Heizregister lässt sich dabei an eine mobile Heizzentrale anschließen. Es erwärmt Innen- oder Außenluft, die die Ventilatoren dann über flexible Schläuche in das Zelt einblasen. Da die Luftmassen nie am Brenner vorbeiführen, sind Schadstoff- und Geruchsbelästigungen durch die Heizung ausgeschlossen. Ein weiterer Vorteil: Die Zeltheizung zum Mieten erzeugt selbst keine Abgase. Sie lässt sich daher auch in Innenräumen aufstellen, wo sie energie- und kostensparender arbeitet.

Wichtig zu wissen: Wer eine solche Zeltheizung mieten möchte, muss auch eine mobile Heizzentrale ordern. Die Heizsysteme bestehen aus einem Wärmeerzeuger samt Regelungs- sowie Sicherheitstechnik und sind je nach Größe auf Paletten, Anhängern oder in Containern untergebracht.

Zeltheizung mieten und mit passendem Zubehör ausstatten

Wer eine mobile Zeltheizung mieten möchte, kann in der Regel auch das passende Zubehör wählen. So gibt es zum Beispiel Kunststoffschläuche, die warme Luft von der Heizung zum Zelt leiten. Andere Schläuche sind mit mehreren Öffnungen versehen, um die Warmluft bedarfsgerecht im Zelt zu verteilen. Letzteres lohnt sich zum Beispiel dann, wenn sich der zu beheizende Bereich bei Märkten oder Messen über große Flächen erstreckt. Aber nicht nur das: Auch Regelkomponenten wie Raumthermostate sind erhältlich, um den Betrieb der mobilen Heizanlagen so komfortabel und effizient wie möglich zu gestalten.

Welcher Brennstoff für die Zeltheizung zum Mieten?

Wollen Veranstalter eine Zeltheizung mieten, stehen ihnen verschiedenste Brennstoffe zur Auswahl. Neben Heizöl und Diesel kommen dabei auch Flüssiggas und Strom zum Einsatz. Letzterer lässt Elektroheizgebläse abgasfrei laufen. Der Anschluss erfolgt in der Regel über eine Kraftstromsteckdose, wodurch Nutzer die kompakten Geräte mit einer Leistung von bis zu etwa 20 kW frei im Raum aufstellen können. Nachteilig sind hier allerdings die hohen Kosten, die durch den Betrieb mit Netzstrom entstehen können.

Öl und Diesel für die Zeltheizung zum Mieten

Öl und Diesel sind flüssige Brennstoffe, die sich vor allen bei Geräten kleinerer Leistung in einem integrierten Tank lagern lassen. Wer eine leistungsstarke XL- oder XXL-Zeltheizung mieten möchte, bekommt ausreichend große mobile Tanks im Zubehör. Die Brennstoffe sind an nahezu jeder Tankstelle rund um die Uhr verfügbar, gelten allerdings als gewässerschädigend. Aus diesem Grund dürfen Öl oder Diesel unter keinen Umständen aus der Anlage austreten. Beim Anheizen der Zeltheizung zum Mieten kann es außerdem zu einer geringen Geruchsbelästigung kommen. Im dauerhaften Betrieb ist davon allerdings nichts mehr zu spüren.

Eine Flüssiggas-Heizung für mein Zelt mieten

Flüssiggas ist eine Alternative zu Öl und Diesel. Der Energieträger lässt sich unter geringem Druck in Gasflaschen oder einem Flüssiggastank lagern und flexibel an nahezu jedem Ort verwenden. Das Gas ist außerdem nicht gewässerschädigend und an vielen Stellen zu haben. Wer eine große Zeltheizung mieten möchte, bekommt auch mobile Gasfässer. Diese bevorraten 805 Liter Flüssiggas und sorgen für einen langen Betrieb, ohne ständig nachtanken zu müssen. Im Vergleich zu Öl und Diesel arbeitet die Zeltheizung zum Mieten mit Flüssiggas sauberer.

Zeltheizung mieten: Von der Planung bis zum Abbau

Möchten Veranstalter eine Zeltheizung mieten, müssen sie erst einige Grunddaten zusammenstellen. Neben der Zeltgröße kommt es dabei unter anderem auf die Personenbelegung, die gewünschten Temperaturen und den Nutzungszeitraum an. Stehen diese Informationen fest, wenden sie sich an einen Anbieter/Verleiher für mobile Zeltheizungen. Die Experten prüfen alle Informationen und erstellen daraufhin ein individuelles Angebot. Wenn Veranstalter dieses akzeptieren und die mobile Zeltheizung mieten, liefern die Anbieter die Technik termingerecht zum geplanten Einsatzort. Sie kümmern sich um die fachgerechte Montage und nehmen die gesamte Anlage in Betrieb. Nach der Mietzeit bauen sie die Zeltheizung ab, bevor sie ihre Leistung verrechnen. Mieter müssen sich selbst um wenig kümmern und können ihren Fokus ganz auf die Planung und die Durchführung der Veranstaltung richten.

Übrigens: Auf Wunsch bieten einige Verleiher ein Rundum-Sorglos-Paket. Wer eine Zeltheizung mieten möchte, muss sich dabei um nichts kümmern. Lediglich das Befüllen der Brennstofftanks müssen Nutzer dann in der Regel noch selbst organisieren.

Die folgende Übersicht zeigt, wie Veranstalter Schritt für Schritt eine mobile Zeltheizung mieten:

  1. Grunddaten festlegen: Hier geht es um die wichtigsten Kennwerte. Möchten Veranstalter eine Heizung für Zelte mieten, sollten die Zeltgröße, die Belegung und die Mietdauer kennen. Relevant sind außerdem die Jahreszeit und die Höhe der gewünschten Innentemperaturen.
  2. Zeltheizung wählen: Im nächsten Schritt wählen Nutzer die passende Zeltheizung zum Mieten aus. Dabei bekommen sie Unterstützung von den Experten der Verleiher. Die Fachleute nehmen die Grunddaten auf und zeigen, welche Heizung die richtige ist. Sie empfehlen das passende Zubehör und erstellen anschließend ein individuelles Angebot.
  3. Lieferung und Montage: Sind Nutzer mit dem Angebot einverstanden, können sie die Zeltheizung mieten. Die Verleiher kümmern sich dabei um die termingerechte Lieferung sowie den Aufbau und die Inbetriebnahme der Technik.
  4. Abbau und Abtransport: Zum Ende der Mietzeit bauen Verleiher ihre Geräte wieder ab. Sie nehmen die Zeltheizung zum Mieten mit und rechnen ihre Leistungen ab.

Heizung für Zelte mieten: Der passende Anbieter

Ein guter Verleiher steht seinen Kunden von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite. Die Experten helfen bei der individuellen Produktauswahl und punkten mit einem großen Serviceangebot. Außerdem haben sie eine Service-Hotline, über die Mieter zu jeder Zeit mit einem Ansprechpartner Kontakt aufnehmen können.


Die Kosten der Zeltheizung zum Mieten

Wie viel eine Zeltheizung zum Mieten kosten kann, hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab. Relevant sind dabei zum Beispiel Art, Leistung und Mietzeitraum. Die folgende Tabelle gibt einen groben Überblick.

Zeltheizung mieten Kosten pro WocheKosten pro Tag
Elektrolufterhitzer (10 k)50 bis 200 Euro5 bis 20 Euro
Heizkanone (30 kW)200 bis 500 €20 bis 60 €
Warmlufterzeuger (100 kW)1.000 bis 1.500 €60 bis 80 €
Lufterhitzer (300 kW)1.500 bis 2.000 €80 bis 120 €

Wichtig zu wissen ist, dass sich die Preise lediglich als Richtwerte verstehen. Genauere Informationen zu den Kosten einer mobilen Zeltheizung bekommen Interessenten nur mit dem individuellen Angebot durch einen Verleiher.

Zeltheizung mieten statt kaufen: Die Vorteile

Natürlich können Veranstalter eine Zeltheizung kaufen. Dann zahlen sie allerdings einen hohen Preis für ein Gerät, das nicht zu jeder Zeltgröße passt. Sie müssen unter Umständen mehrere anschaffen und alle regelmäßig transportieren, pflegen und warten. Wenn Veranstalter eine Zeltheizung mieten, sparen sie sich den hohen Aufwand. Sie bekommen moderne, effiziente und gut gewartete Geräte direkt zur Baustelle geliefert. Sie müssen sich um nichts kümmern und sparen darüber hinaus auch hohe Anschaffungskosten ein. Vorteile, die Mietlösungen heute deutlich attraktiver machen als den Kauf einer mobilen Zeltheizung.