Mobile Eisbahn

Mobile Eisbahn mieten: Ablauf und Kosten

Ob Firmenevent, Stadtfest oder Weihnachtsmarkt: Indem Veranstalter eine mobile Eisbahn mieten, sorgen sie für eine besondere Stimmung. Sie schaffen eine beliebte Attraktion und ziehen viele Besucher an. Zur Auswahl stehen dabei Eislaufbahnen mit echtem oder mit synthetischem Eis. Was die Anlagen voneinander unterscheidet und wie die Schlittschuhlaufbahn zur Veranstaltung kommt, erklären wir in den folgenden Abschnitten. Außerdem informieren wir über die Preise einer Eisbahn zum Mieten.

Die Themen im Überblick

Arten mobiler Eisbahnen zum mieten

Wer eine mobile Eisbahn mieten möchte, hat heute verschiedene Systeme zur Auswahl. So gibt es neben klassischen Bahnen mit echtem Eis auch synthetische Eislaufbahnen.

Eislaufbahn mit echtem Eis und Kühltechnik

Die bekannteste Art der mobilen Eisbahn zum Mieten ist die echte Eislaufbahn. Die Anlagen bestehen aus einem stabilen Boden sowie einer schützenden Bande. Auf dem Boden rollen Handwerker Matten aus schlanken Kunststoffrohren aus. Diese sind über einen Verteiler und einen Sammler mit der Kältetechnik verbunden. Letztere besteht neben einem Kaltwassersatz auch aus Pumpen, Armaturen und einem Pufferspeicher. Der Speicher enthält ein Gemisch aus Wasser und Frostschutz, das im Betrieb über den Verteiler, die Rohrmatten und den Sammler zurück zum Kaltwassersatz fließt. Um die Eisbahn zum Mieten in Betrieb zu nehmen, versprühen Betreiber Wasser über den Rohrmatten, an denen es direkt gefriert. Die folgende Tabelle informiert über Vor- und Nachteile der echten Eislaufbahn.

VorteileNachteile
Eislaufen auf echtem Eis wie in der NaturKältetechnik verbraucht viel Strom
unterschiedliche Größen und Formen der Eislaufbahnen sind möglichEislaufbahn ist wartungsbedürftig
auf vielen freien Plätzen aufstellbarvergleichsweise aufwendiger Aufbau
zuverlässige und erprobte TechnikCO2-Emissionen im Betrieb
auch für Sportevents zugelassenKosten bei Anschaffung und Betrieb

Kunsteisbahn mieten: Synthetisch, energie- und klimaneutral

Wer eine Eisbahn mieten möchte, die schnell aufgebaut und wartungsarm im Betrieb ist, findet mit der Kunsteisbahn eine Alternative. Die Anlagen bestehen in der Regel aus einem Boden und einer Bande. Auf dem Boden liegen hier allerdings keine wasserführenden Rohrmatten, sondern spezielle Kunststoffplatten. Diese lassen sich schnell verlegen und sind sofort einsetzbar. Die Oberfläche imitiert echtes Eis – und zwar ohne energieintensive Kühltechnik. Auch wenn die Kunsteisflächen nicht immer für Wettkampfzwecke zugelassen sind, setzen viele Wintersportvereine zumindest zu Trainingszwecken auf die Bahnen aus synthetischem Eis. Die folgende Tabelle informiert über Vor- und Nachteile der Kunsteisbahnen.

VorteileNachteile
keine Kühltechnik erforderlichkein echtes Eis zum Schlittschuhlaufen
energie- und kostensparender Betriebim Wettbewerbsbereich nicht immer zugelassen
wartungs- und klimafreundlich 
platzsparende Anlagentechnik 
stoßdämpfende Oberflächen 
alle Größen und Formen sind möglich 
Eislaufen bei jeder Witterung (in Kaufhäusern oder sogar im Sommer) 

Verschiedenste Einsatzbereiche sind möglich

Ganz gleich, ob Veranstalter eine echte Eislaufbahn oder eine Kunsteisbahn mieten: Die Anlagen sind in vielen Bereichen gefragt und einsetzbar. Typische Beispiele: Winter- und Weihnachtsmärkte. Aber auch für Kaufhäuser, Stadtfeste, Firmenfeiern oder die Austragung sportlicher Wettkämpfe kann es sich lohnen, eine mobile Eisbahn zu bestellen.

Eislaufbahn mieten: Kosten im Überblick

Wie hoch sind bei einer Eisbahn zum Mieten die Preise? Eine Antwort auf diese Frage hängt von vielen Faktoren ab. Neben der Art und der Größe spielt dabei auch die Ausstattung eine wichtige Rolle. Echte Eislaufbahnen mit einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern gibt es dabei für 4.000 bis 5.000 Euro pro Woche. Im Preis inbegriffen sind dabei bereits Boden-, Banden- und Eingangssegmente. Hinzu kommen Kosten für den Transport (400 bis 1.000 Euro, je nach Entfernung) und für den Aufbau der Schlittschuhbahn (500 bis 1.500 Euro). Zur Grundausstattung gehört darüber hinaus ein Set Schlittschuhe zum Verleihen in passenden Regalen (1.000 bis 2.000 Euro pro Woche) und eine Schlittschuhschleifmaschine (300 bis 500 Euro pro Woche). Wer beim Betrieb auf maschinelle Unterstützung setzen möchte, kann zusätzlich auch Scheuermaschinen mieten, die noch einmal 400 bis 600 Euro pro Woche kosten.

Eislaufbahn mietenKosten
Eisbahn
(ca. 200 m²)
4.000 bis 5.000 Euro pro Woche Verlängerung: 2.000 bis 3.000 Euro pro Woche
Transport400 bis 1.000 Euro
Aufbau500 bis 1.500 Euro
Schlittschuhe
zum Verleihen
1.000 bis 2.000 Euro pro Woche Verlängerung: 500 bis 1.000 Euro pro Woche
Schlittschuh
Schleifmaschine
300 bis 500 Euro pro Woche Verlängerung: 150 bis 250 Euro pro Woche
Reinigungsmaschine
für die Eisfläche
400 bis 600 Euro pro Woche Verlängerung: 200 bis 400 Euro pro Woche

Wichtig zu wissen: Wer die Eisbahn länger als eine Woche mieten möchte, spart in den Folgewochen meist viel Geld. Denn in der Verlängerungszeit gibt es in der Regel Rabatte von 10 bis 50 Prozent.

Schlittschuhlaufbahn mieten oder kaufen?

Viele Veranstalter stellen sich die Frage, ob sie eine Eisbahn mieten oder lieber kaufen sollten. Eine pauschale Antwort ist hier jedoch nicht möglich. Denn wie so oft entscheiden die individuellen Voraussetzungen und Konditionen. Zu bedenken ist allerdings, dass sich Eigentümer auch um Wartung und Service der Technik kümmern müssen. Bei Mietanlagen übernehmen die Verleiher diese Aufgaben. Mieter bekommen dabei modernste Geräte für einen beliebigen Zeitraum – und das ohne hohe Investitionskosten.

Ablauf: Von der Idee zur fertigen Eisbahn

Steht der Plan fest und Veranstalter möchten eine mobile Eisbahn mieten? Dann sollten sie diesem Ablauf folgen, um die Idee in die Tat umzusetzen.

  1. Größe bestimmen, Angebote einholen und Preise vergleichen: Zunächst geht es um die Grobplanung. Wie viel Platz ist auf der Veranstaltungsfläche? Wie groß soll die Eislaufbahn sein und welches Zubehör ist erforderlich? Antworten auf diese Fragen helfen dabei, den Plan zu konkretisieren und ein individuelles Angebot einzuholen. Wichtig zu wissen: Neben den Mietkosten sind auch die Wartung- und Personalkosten zu berücksichtigen. Wie hoch diese sind, hängt von der Art der Technik und der Größe der Anlage ab.
  2. Finanzierung klären und bei Bedarf Sponsoren einwerben: Wer eine mobile Eislaufbahn mieten möchte, kann in vielen Fällen auch Sponsoren gewinnen. Regionale Unternehmen werben dabei zum Beispiel auf den Banden, um die anfallenden Kosten zu senken. Ob mit oder ohne Sponsoren: Bevor es zum Mietvertrag kommt, sollte die Finanzierung der Schlittschuhlaufbahn geklärt sein.
  3. Aufbau planen und Genehmigungen bei Behörden einholen: Im nächsten Schritt geht es um die Detailplanung. Wie viel Platz benötigt die Eislaufbahn samt Technik? Welche Flächen sind geeignet und welche Anforderungen stellen die Behörden? Gespräche mit Verantwortlichen sorgen hier für Klarheit.
  4. Eislaufbahn mieten und zusammen mit dem Verleiher aufbauen: Kurz vor dem Start der Veranstaltung liefert der Verleiher die Technik an. Viele Anbieter bauen die Anlagen dann zusammen mit Personal ihrer Kunden auf, bevor sie diese in den Betrieb einweisen. Wichtig ist es außerdem, ausreichend Betriebspersonal einzuplanen. Das ist zum Beispiel nötig, um den Verleih sowie die Kasse zu organisieren und die Bahn in regelmäßigen Abständen aufzubereiten.
  5. Durchführen der Veranstaltung und abbauen der Schlittschuhbahn: Ist die Anlage fertig aufgebaut und betriebsbereit? Dann kann die Veranstaltung beginnen. Nun kommt es auf die regelmäßige Pflege an, um Besuchern eine angenehme Zeit auf dem Eis zu ermöglichen. Nach der Veranstaltung ist die Eislaufbahn dann wieder abzubauen. Unterstützung bekommen Mieter dabei vom Verleiher, der alles auch wieder abholt.

Wichtig zu wissen ist, dass mit der Planung, dem Aufbau und dem Betrieb einer mobilen Eisbahn viel Aufwand verbunden ist. Um Probleme und böse Überraschungen von vornherein auszuschließen, sollten Nutzer daher rechtzeitig mit den Arbeiten beginnen.